Tussnelda

 

war ein Geschenk was ganz unverhofft am 09.06.2016 in einem Transporter mit folgendem Begleitschreiben vor unserem Tor stand :

 

 

...und sie kam nicht alleine, denn unter ihrem Herzen trug zwei Welpen (Mozart und Amadeus ), die bei uns das Licht der Welt erblickten. Als Mutter war Tussy eine Heldin. Mit ganzem Körpereinsatz verteidigte sie ihre Babys und Brigitte wurde öfter das Opfer ihre unbändigen Mutterliebe, denn Festbeißen war ihr Lieblingshobby wenn nur wagte ihren Twins zu nahe zu kommen. Da wurde die Versorgung mit Futter und das Reinigen des Geheges zum echten Abenteuer. Aber die Welpen gediehen bei dieser Fürsorge sehr gut und als sie der Ansicht waren, dass sie auch eigene Wege ohne Mummy gehen möchten, akzeptierte Tussy das und von dem Zeitpunkt an wurde sie auch etwas entspannter, obwohl sie bis heute immer noch recht flott mit ihren Zähnchen ist.

Mozart und Amadeus zogen im April 2017 zur unserer 2. Vorsitzenden um dort eine 6er Damengang aufzumischen.

Lady Tussnelda blieb bei uns in der Archefamilie und schloss sich der Seniorengruppe an.

 

 

 


 

Nepumuck

 

war im Jahr 2015 ein Geschenk von einer Freundin die gerade Welpen hatte, weil Brigitte zimtfarbige Frettchen liebt und schon sehr lange keine mehr in der Arche hatte. Deshalb ist unser Nepi das einzigste Frettchen im Tierheim,  was nicht dem Verein gehört und somit auch nie vermittel wurde.

Von ersten Tag an war unser Mattis ( der leider 2018 in unseren umgezogen ist ) sein bester Freund und die zwei bildeten ein gutes Team.

Da Nepi auch eher ein sehr gelassener und freundlicher Vertreter eines Standes ist, jedem Frettchen freundlich begegnet wenn es ihn nicht ärgert und nie ein rabiater Wildfang war, passte er super in unsere gemütliche Seniorengruppe.

 

 

 

 


 

Findus


 

Babsie